Page Banner

Full Text: Anthropos, 69.1974

Analecta et Additamenta 
Sprachanthropologie in Afrika 
1 
Die Erforschung der afrikanischen Sprachen galt ursprünglich als eine Aufgabe der 
Orientalistik. Erst seit Beginn dieses Jahrhunderts setzte sich die Auffassung durch, daß 
dieser Zweig eine eigenständige Disziplin in Forschung und Lehre bilde. In der Folge 
bürgerte sich dafür die Bezeichnung „Afrikanistik“ ein. Obwohl die Emanzipation des 
Faches nun schon einige Generationen von Gelehrten zurückliegt, ist es bisher nicht 
gelungen, eine Methodologie, das Kernstück einer jeden Wissenschaft, für die Afrikanistik 
zu erarbeiten. Die Diskussion darüber, die an allen europäischen Zentren der Afrikanistik 
geführt wird, steht ganz im Schatten übermächtiger Sachprobleme, die sich aus der 
weiten Ausdehnung des Forschungsfeldes einerseits und der vergleichsweise geringen 
Zahl von afrikanistischen Forschern andererseits ergeben. Auf Kongressen und in Ver 
öffentlichungen hat der Austausch von Teilergebnissen bei weitem den Vorrang vor der 
Einordnung dieser Ergebnisse in ein wissenschaftliches System oder gar in eine afrika- 
nistische Methode. Der französische Afrikanist Maurice Houis ist erstmals in diese Lücke 
vorgestoßen und hat mit seinem vorliegenden Buch einen Ansatz vorgeschlagen, wie 
einige besonders aktuelle Teilbereiche der Afrikanistik in eine übergreifende Methode 
integriert werden können k 
Im folgenden soll zu einigen der von Houis geäußerten Thesen und Gedanken 
Stellung genommen werden. Es geschieht dies vom Standort einer Afrikanistik aus, der 
die Erforschung der afrikanischen Sprachen nicht Endzweck im Sinne des Forschungs 
ziels einer speziellen Abteilung der allgemeinen Sprachwissenschaft ist, sondern die sich 
wissenschaftlich mit afrikanischen Sprachen befaßt, um über den Weg der Sprachstruk- 
turen und Sprachinventare zu Erkenntnissen und Einblicken in die Kulturen, Gesell 
schaften, Denkweisen und Geschichtsabläufe der afrikanischen Völker zu gelangen. An 
der von Houis gewählten Bezeichnung „Sprachanthropologie“ (anthropologie linguistique) 
wird sichtbar, daß die Standorte möglicherweise verschieden, auf jeden Fall aber eng 
benachbart sind. 
Houis hat seine Abhandlung in sechs Kapitel eingeteilt. Diese stehen vom Inhalt 
her jedoch nur in einem losen Zusammenhang. Man kann sie beinahe als individuelle 
Aufsätze zu verschiedenen Teilaspekten der Afrikanistik auffassen. Da Houis offenbar 
sowohl den Fachkollegen als auch den interessierten Laien ansprechen wollte, sind seine 
Gedanken zur Methodologie häufig mit reinen Sachinformationen durchsetzt. Hierin 
1 Maurice Houis, Anthropologie linguistique de l’Afrique noire. (Le Linguiste, 
11.) 232 pp. in 8°. Paris 1971. Presses Universitaires de France. Prix; 15 F.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.