Page Banner

Full Text: Erinnerungsblätter aus meinem Leben

20 
meiner Gießerei fort; da aber mein einziger Sohn im jugendlichen 
Alter verstorben und meine Schwiegersöhne Offiziere, verkaufte 
ich im folgenden Jahre meine Schriftgießerei. An Tätigkeit ge­ 
wöhnt, zeichnete und malte ich bis 1894, wo der Tod meiner guten 
Frau mir alle Lust zur Arbeit raubte. 
Nun bin ich alt geworden und zehre von den Erinnerungen 
an die Reisen, welche ich mit Frau und Töchtern von der Nord­ 
see bis zum Golf von Salerno, von Stubbenkammer bis Cortina 
gemacht habe, von dem im Riesengebirge und auf dem Simplon, 
in Tirol, in Steiermark, in Wien und Paris Erlebten, das von 
meiner Tochter Clara so schön in ihren Tagebüchern geschildert 
worden ist. 
Es ist mir nicht leicht geworden, mein Geschäft in die Löhe 
zu bringen, ich habe mir die größte Mühe gegeben und allen 
Fleiß daran gesetzt. Daß nur aus diese Weise etwas zu erreichen 
ist, entspricht den Lehren, die der größte Buchdrucker aller Zeiten 
nach Gutenberg,Benjamin Franklin, seinen Landsleuten und 
aller Welt gepredigt hat. 
Mein Berus hat mich mehr mit der Welt bekannt gemacht, 
als es gewöhnlich bei Leuten, die diesen Berus erwählt haben, 
der Fall ist, und mich mit vielen ausgezeichneten Menschen in
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.