Page Banner

Full Text: Globus, 17.1870

#■ 
& 
( iHJ " mX'r - «nö 

Band XVII . 
? % 
e% % 
. A 1 . 
Mit besoiulercr Herürksiclrtizung der Antliroxologie und Gtlinologie . 
Zn 
Verbindung mit Fachmännern und Künstlern herausgegeben von 
Karl A n d r e e . 
Monatlich 4 Nummern . Halbjährlich 3 Thaler . Einzelne Nummern , soweit der Vorrath reicht , g>4Sgr . 1870 . 
In Bombay und der Umgegend . 
i . 
Anblick der Malabarküste . — Hafen und Stadt Bombay . — Eine ethnographische Musterkarte . — Die Parsis und die Religion des Lichtes . — 'Das heilige Feuer und die Thürme des Schweigens . — Kleidertracht : Sitten und Gebräuche . — Höhere anstalten und Spitäler . — Verbesserte Stellung der Frauen . — Die Bazare und die indische Industrie . — Die Vhatias - 
Dschainas ; ihr religiöses System . 
Wer mit dem Dampfer von Pointe de Galle auf Eey - lon nach Bombay fährt , segelt um das Cap Komorin , die Südspitze des indischen Festlandes nach Norden hin der Ma - labarl'üste entlang . Diese bietet einen viel Hübschern An - blick dar als die Küste Koromandel , die theilweise wie ver - ödet aussieht und wo nur dann und wann vereinzelte Pal - menhaine das Auge erquicken . Die Malabarküste ist gebirgig ; ihr entlang zieht die Gebirgskette der westlichen Ghats , welche sechs Monat im Jahre vom Südwestmonsun bestrichen wer - den und durch denselben Feuchtigkeit erhalten . Diese ganze Küstenstrecke ist fruchtbar , und wir finden an derselben seit den ältesten Zeiten blühende Handelsstädte . An ihr liegt auch Goa , das einst den Mittelpunkt und die Hauptstadt der portugiesischen Besitzungen in Indien bildete . Heute ist sie ohne jede Bedeutung . Ueberhaupt sind alle Plätze dieser Küste weit durch Bombay überflügelt worden , das sich zur wichtigsten Stadt Indiens emporgeschwungen hat und gegen - wärtig 820 , 000 Einwohner zählt . Der Name ist aus dem Portugiesischen bom bahia , schöne Bay , entstanden . 
Herman von Schlagintweit * ) bemerkt mit Recht , daß die Eisenbahnverbindungen , welche Indien nun hat , den 
* ) „ Reise in Indien und Hochasien . " Jena 1869 bei Hermann Costenoble . 
Globus XVII . Nr . 1 . « . Februar 1870 . ) 
kehr in diesem unvergleichlich schönen Hasen noch be - deutend erhöhen werden . Die Stadt liegt am südlichen Ufer der Insel gleiches Namens , deren Oberfläche etwas mehr als 18 Geviertmiles beträgt . Der Hafen liegt zwischen der In - sel und dem Festlande , hat mit Ausnahme der seichteren Stellen am obern Rande mehr als 50 Qnadratmiles Flä - chenranm und ist den größten Schiffen zugänglich . Einige benachbarte Inseln haben eine solche Lage , daß sie wesentlich dazu beitragen , den Hasen gegen das offene Meer zu schützen . Nach Norden hin liegt in geringer Entfernung Salsette , südwestlich liegen zwei kleinere Eilande : Oldwomans Js - land und Kolaba . Sie alle sind unter einander dnrch natürliche , schmale Dämme verbunden , die wie ein Wehr bei niedrigem Wasser trocken liegen und zu Passiren sind ; sette ist mit Bombay durch eine Brücke verbunden . Im Ha - fen selber liegen noch Elephanta , Karanga und Der - vedi , das auch Butchers Island genannt wird . Im Hin - tergruude erheben sich die Ghatketten , welche in steilen , etwas unregelmäßig gestalteten Profilen einen schönen Abschluß nach der Seite des Festlandes bilden . 
Das Fort und die „ Blacktown " , d . h . die Stadtviertel der Eingeborenen , treten zuerst als die beiden ersten Häuser - gruppen hervor ; westlich vom Fort liegen vorzugsweise die Bangalos der europäischen Beamten und Geschäftsleute . Diese
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.