Page Banner

Full Text: Globus, 17.1870



M - 

Co V 0% / > 
<vl O A / A 
1>V ^^ÄHlSiii^ÄÄ 'c 
Band xvii . 
% 

. F 11 . 
Mit besonckerer HerürksiclltiZung iler Antkroyologie unÄ Gilinologie . 
In 
Verbindung mit Fachmännern und Künstlern herausgegeben von Karl A n d r e e . 
Äpl't ! Monatlich t Nummern . Halbjährlich 3 Thaler . Einzelne Nummern , soweit der Vorrath reicht , a 4 ©jjv . 1870 * 
Aus Alfred Graildidier's Reisen im südlichen Indien . 
ii . 
Ein bestrafter Götze . — Madras und dessen Rhede . — Gaukler und Schlangenbeschwörer . — Zur Kennzeichnung der Bewohner des Dekhan . — Kleidertrachten . — Allerlei Sitten und Gebräuche . — Indische Sprachen . — Kaste und Kastengeist . — Eine Fahrt nach Kondscheweram . — Bayaderen als Sklavinnen der Gottheit . — Höfliche Brahminen . 
Von Haiderabad und überhaupt aus dem Staate des Nizam führen verschiedene Straßen nach Madras an der Koromandelküste . Grandidier nahm den Weg über Karnul und Kaddapah , um die einst mit Recht hochberühmten Dia - mantengrnben am Flusse Pennar oder Pennair zu besuchen . 
Bei Karnul sah der Reisende einen Tempel , der noch neu zu sein schien , aber das Standbild des Gottes , welchem er geweihet war , hatte man hinausgeworfen , und es lag nun unter freiem Himmel . Wie kamen die gewöhnlich so an - dächtigen Inder dazu , den armen Götzen auf eine so schnöde Weise zu behandeln ? Das Dorf , welches sich unter seinen Schutz gestellt halte , war nach eineni kurzen Zwischenräume zweimal abgebrannt , und daraus folgerte man , daß der Gott seine Schuldigkeit nicht gethan habe . Die Bauern verach - teten ihn deshalb und hatten ein Exempel statnirt , zu Nutz und Frommen anderer Götter . Aehnlich verfahren die Chri - sten in Neapel , die ja auch ihren Fetisch , welchen sie den heiligen Januarius nennen , dann und wann recht übel tractiren . 
Bei Gatti und Kaddapah findet man einen Schlamm , welcher mit jenem , den der Kistnastrom während der Ueber - schwemmungen absetzt , große Ähnlichkeit hat . Diese lagerungen sind aus einem etwas lehmhaltigen Sande gebil - det ; in diesem findet man kleine Quarzstücke und edle Steine , nach denen aber jetzt Niemand mehr sucht . Die sogenannten 
Globus XVII . Nr . Ii . ( April 1870 . ) 
Golkonda - Diamanten kommen aus verschiedenen anderen Gruben , deren nächste von Golkonda 25 deutsche Meilen entfernt liegt . 
In der Umgegend von Kaddapah feierten die Bauern eine religiöse Ceremonie , um deu Rost zu entfernen , welcher ihre Aecker befallen hatte . Dieselbe bestand darin , daß sie eine Ziege opferten ; sie rissen aus dem Thiere die Eingeweide heraus , zerstückelten dieselben , thaten Asche und Blätter hin - zu und warfen dieses blutige Gemisch aus die Felder ; dabei riefen sie iu einem fort : Poli ! Poli ! 
Auf schlechtem Wege gelangte Grandidier nach Tri - petti und fuhr auf der Eisenbahn nach Madras . Diese große und wichtige Stadt ist an und für sich nicht besonders bemerkenswerth und hat keinen ausgeprägten eigenthümlichen Charakter - Sie hat keinen Hafen und die höchst gefährliche Rhede ist nie ohne gewaltige Brandung . Die Schiffe müssen weit vom Lande entfernt ankern / und man unterhält die Ber - biuduug mit der Stadt vermittelst der sogenannten Tsche - lingen , einer eigenthümlichen Art von Booten , deren Plan - ken nicht zusammengenagelt , sondern man kann sagen zu - sammengenäht sind , damit sie vermöge ihrer Elasticität bessere Dienste thnn , und wenn sie ans User geschleudert werden , nicht aus einander brechen . Solch eine Barke wird von zehn oder zwöls Mann gerudert , die durch lautes Schreien oder vielmehr Heulen einander ausmuntern ; der Mann am Steuer 
21 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.