Page Banner

Full Text: Globus, 17.1870

kr Mutter - 
Je 14 . 
Mit besonderer Herücksicktigung äer Antkroxologie unü Gtknologie . 
In 
Verbindung mit Fachmännern und Künstlern herausgegeben von Karl A n d r e e . 
? Ü ) uU Monatlich 4 Nummern . Halbjährlich 3 Thaler . Einzelne Nummern , soweit der Vorrath reicht , g . 4Sgr . 1870 . 
Mittheilungen aus Japan . 
Literatur der Japaner . — Volksbücher . — Declamatoren und Sängerinnen . — Romantische Sagen und Heldenerzählungen . — Verehrung alter Bäume . — Bäume und Thiere haben eine Menschenseele . — Kanasawa . — Eine japanische Herberge . 
Die Japaner haben außer ihrer gelehrten Literatur auch eine ungemein ausgedehnte und umfassende Volksliteratur . Von uns ist schon früher einmal darauf hingewiesen worden , daß sie auch Uebersetzuugen europäischer Werke besitzen , nament - lich über Länder - und Völkerkunde , Astronomie , über fast alle Zweige der Naturwissenschaften , Medicin und Kriegskunst . Die Bücher finden bei der Lust zum Lesen , welche bei allen Classen angetroffen wird , einen großen Absatz und sind er - stauulich wohlfeil . Selbst die Soldaten auf der Wache lesen , ebenso Frauen , Mädchen und Kinder auch der unteren Staude . Zahlreich sind die Encyclopttdien , die Werke über Künste und Gewerbe , Atlanten und Städtepläne , und die meisten Bücher sind reich mit Illustrationen versehen , die mehr oder weniger künstlerischen Werth haben . In den Werken über die Landesgeschichte fehlt eine bildliche Darstellung des Mi - kado nicht ; aber allemal so , wie er in alten Zeiten gewesen ist . Diese Zeichnung scheint traditionell zu sein . ( S . 214 . ) 
In der Romanliteratur , iu Novellen und Erzählungen unterscheiden die Japaner zweierlei Arten von Stil . Ein poetisch oder lyrisch begabtes Volk sind sie nicht , aber an Phantasie fehlt es ihnen keineswegs ; ihre Bilder zeigen , daß sie sich tu phantastischen Auffassungen gefallen und bildliche Allegorien sehr lieben . So stellen sie auch die beiden Stil - arten allegorisch dar . Der noble Stil schauet , wie unsere 
Globus XVII . Nr . 14 . ( Mai 1870 . ) 
Illustration zeigt , hochnäsig und vornehm in die Welt hin - aus und giebt sich eine vornehme Miene ; der populäre Stil hat ein krankes Bein , stützt sich aus einen Krückstock und sieht dreist und etwas grimmig aus . 
Das Volk läßt sich gern Geschichten erzählen . Sobald in Yeddo die Tagesarbeiten eingestellt worden sind ititb die Handelsgeschäste ruhen , finden sich aus Kreuzwegen und bei den Werften Gruppen von Männern , Frauen und Kindern zusammen und bilden einen Halbkreis um ein an der Mauer aufgeschlagenes Gerüst , auf welchem ein Erzähler von Hand - werk steht , ein Declamator , wie wir sagen würden . Er trägt seine Sachen mit viel Emphase vor , während seine Mimik eine sehr gemessene ist . Die Rede unterbricht er manchmal , um eine Tasse Thee zu trinken und ein paar Züge aus seiner Tabackspseise zu thuu . Während einer solchen Pause rauchen auch seine Zuhörer , machen Scherze und nn - terhalten sich über das , was der Declamator gesagt hat . Bald nachher macht dieser eine Verbeugung vor seinem hochver - ehrten Publicum und erzählt seine Geschichte weiter oder fängt eine neue an . 
Sehr häufig treten auch Sängerinnen auf . Sie geben unter der Veranda eines Theehauses , im Hose der Herbergen oder anchZanf einem freien Platze ihre Romanzen oder Eou - plets zum Besten . Eine Sängerin , welche allein ihre Vor - 
27
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.