Page Banner

Full Text: Globus, 27.1875


WLanöer . 

Band xxvii . 
°f£ 

% 
5 ? 
e / l 
6 . 
Mit besonderer HerücksirktiZung ller Antkroxologie unü Giknologie . 
In 
Verbindung mit Fachmännern und Künstlern herausgegeben von 
Karl A n d r e e . 
Braunschweig 
Jährlich 2 Bände . Jeder Band enthält 24 Nummern / Monatlich 4 Nummern . Preis pro Band 12 Mark . Einzelne Nummern 50 Pf . 
1875 . 
Aus Georg Schweinfurth's Reisen in Jnnerafrika * ) . 
IV . 
Wir haben unfern Landsmann früher aus seiner Fahrt bis zur Meschera - el Rek begleitet , und seine Schilderungen der Schillnk , Nuehr und Dinka mitgetheilt . Von der Me - schera zog er mit einer zahlreichen Karawane' nach der Se - riba des koptischen Handelsmannes Ghattas , welche er für längere Zeit als sein Hauptquartier betrachten konnte . Er wurde von einem bunten Menschenhaufen mit knatteru - dem Gewehrfeuer begrüßt ; der Verwalter der Seriba empfing ihn feierlich uud geleitete ihn zu den seit Wochen schon zu seinem Empfang eingerichteten Hütten . 
Diese Seriba , an welche sich im Bougolande fünf klei - nere und in entfernteren Theilen des Landes noch vier andere anreihen , liegt mitten auf dem Grenzpuukte dreier Stämme : der Dinka , der Djur uud der Bougo , und sie hat im Verlaufe von etwa anderthalb Jahrzehuten eine große Beden - tung gewonnen . Handelsleute aus Nubieu uud selbst aus Dar Für hatten sich in den geräumigen Gehösteu nieder - gelassen , um Sklaven einzukaufen , welche dann über Dar Für und Kordofau weiter ausgeführt wurden . Die bewaffnete Macht bestand zumeist aus Dongolaueru uud den Beamten ; dazu kameu einige hundert Sklaven und Sklavinnen uud so hatte diese Factorei , welche einer kleinen Stadt gleicht , eine Einwohnerzahl von mindestens tausend Köpsen . In der nächsten Umgebung liegen viele Dörfer zerstreut , vou denen aus die Seriba mit einem Theil ihrer Lebensmittel versorgt 
* ) Vergleiche „ Globus " XXVI , Nr . ' 18 . 19 . 20 . 
Globus XXVII . Nr . 6 . 
wird . Sie liegt höchstens 100 Fuß über dem Mittlern Stande des Gazellenflusses , ist in der Regenzeit von zahl - losen Teichen uud Tümpeln umgeben , aber doch nicht so uu - gesund wie manche Gegenden des ägyptischen Sudan . 
Der Oberverwalter der Seriba , Namens Jdris , war daheim Sklav seines Herrn , hier aber unumschränkter Macht - Haber . Obwohl Neger von Geburt hatte er doch großen Einsluß auf die uubischeu Soldaten , denn er war Moham - medaner und der Islam gestattet nicht , daß Nacenhaß auf die Standesunterschiede Einfluß habe . Nachdem Dr . Schwein - furth sich häuslich eingerichtet hatte , begann er seine täglichen Streifzüge in der Umgegend und Ansslüge nach anderen Se - riben ; auf dieseu lernte er den Tondjfluß kennen , der jetzt niedrigen Wasserstand hatte ; in der Regenzeit setzt er eine breite Steppenniederung unter Wasser . Er strömt nach Nordosten ; bevor er sich mit dem Gazellenflusse vereinigt , dehnt er sich wie ein Fluß ohne Ufer in unregelmäßig weit - hin überschwemmten Niederungen aus . Dem Djurslnsse steht er an Wassermenge bedeutend nach . Aus den Steppen - flächen sah der Reisende häufig ganze Herden von Giraffen , die nicht im mindesten fchen waren . Es bedurfte erst eines halben Dutzends Schüsse um eine ans etwa 20 Stück beste - hende Herde zum Fortlaufen zu bringen . Schweinfurth er - freuete sich der Delieatesse einer Giraffenzunge : „ doch die Teller zu einem solchen Gerichte müssen erst noch erfnn - den werden . Ich glaube die schlankesten Fischschüsseln wür - den nicht schmal genng sein , um sich einem solchen Leckerbissen 
11
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.