Page Banner

Full Text: Globus, 77.1900

38 
Dr . Gr . Greim : Ein Besuch der Schlamirlspr udel von Sassuolö . 
einer ehemaligen starken Eruption , der einen nach Westen offenen Cirkus mit einem Durchmesser von gefähr 25 bis 30 Schritten bildet . Er ist im Osten am höchsten ( etwa 5 m hoch ) , und fällt nach innen steil , nach aufsen sanfter ab . Nach der offenen Westseite nimmt die Höhe allmählich etwas ab , und dort schliefsen sich an den Kraterwall zwei niedrigere , ebenfalls innen steile , aufsen flachere Wälle an , die , die convexen Seiten nach innen kehrend , im schwachen Bogen westlich ziehen , und zwischen sich den weiter unten genannten strom einfassen . Der Wall besteht aus einer Anhäufung von eckigen Scherben von Flyschgestein , die aus der Tiefe mit heraufgebracht worden sind , ebenso wie der Boden des Kraters mit vielen eckigen Scherben von 
überzogen . Ein grofser Teil wurde von Sumpfpflanzen eingenommen , was neben dem trübgrau und schlammig aussehenden Wasser die Beobachtungen sehr erschwerte . Fortwährend stiegen sehr kleine Gasblasen auf , die man zwar nicht sehen , aber an einem eigentümlich den Geräusche erkennen konnte . 
Der untere , kleinere Tümpel war vollständig rund und besafs einen Durchmesser von ungefähr drei Schritten . Auf seinem flachen Boden in der Mitte lagen ein paar gröfsere Steinbrocken , die zum Teil über den Wasserspiegel herausragten , der wie bei dem gröfseren Tümpel etwa 2 bis 3 cm unter dem oberen Rande stand . Das Wasser besafs eine Temperatur von 14 , 7° C . , bei einer Lufttemperatur von 13 , 7° C . , während zu derselben 
Fig . 1 . Grofse Salse von Sassuolo . 
Blick in das Innere des Kraters von einem Punkt auf dem südlichen Teile des Kraterwalles . Im Hintergründe links das Gehöft 
Salsa di sotto . ( Originalaufnahme von Dr . G . Greim . ) 
Flysch bedeckt ist , die in gelblichem bis grauem Lehm eingebettet liegen . 
Auf dem Kraterboden , der mir gegenüber der Trockenheit der Umgebung an vielen Stellen relativ feucht schien , befanden sich zwei Wassertümpel , ein gröfserer , mehr in der Mitte des Kraters , und ein kleinerer davon nach Westen , ungefähr an der Stelle , wo die Kraterwände auf beiden Seiten der westlichen Öffnung sich am meisten nähern . Der gröfsere von un - regelmäfsigem Umrifs besafs eine Länge von etwa 16 , bei einer Breite von 8 Schritten , und zerfiel in mehrere kleinere Becken . Die tiefsten waren die im Osten , die von steilen Rändern eingeschlossen bis zu einigen Deci - metern sich senkten , sonst war der gröfste Teil des Bodens flach , nur wenig unter dem Wasserspiegel , so dafs das Wasser manche Stellen überhaupt kaum deckte . Soweit man den Boden sehen konnte , war er vollständig mit einem außerordentlich feinen Schlamm 
Zeit ( 1 . April 1899 , 33 / 4 Uhr nachmittags ) das Wasser des grofsen Tümpels 13 , 5° C . aufwies . Der Himmel war den Tag über bedeckt geblieben , und nur manchmal kam ein ganz kurzer und schwacher Sonnenblick durch die Wolken . Auch bei dem kleinen Tümpel fand eine fortwährende Entwickelung von Gasblasen statt , wie man sich im Gegensatz zu dem gröfseren auch durch den Augenschein überzeugen konnte , indem sich vom Boden Schlammsäulchen erhoben , die oben nach den Seiten auseinanderwichen , worauf daraus die Bläschen auftauchten und an dem Wasserspiegel platzten . Diese geringe Thätigkeit steht im auffallenden Gegensätze zu derjenigen zur Zeit gröfserer Eruptionen , von deren letzter 1835 Brignoli di Brunhof eine Schilderung gab 5 ) . 
Aus dem Krater nach Westen ist ein riesiger Schlammstrom ausgebrochen , der sich in mehreren Ab - 
6 ) Gümbel 1 . c . , S . 238 .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.