170 ]. Victor Jansen Die ganze Schnitzerei soll die Verwandten daran erinnern, daß es ihre Pflicht ist, die Toten jetzt möglichst bald zu rächen (Fig. 11). Man fährt zunächst mit dem Boot dorthin, wo die Übeltat stattfand und wo jetzt Sago und Sago-Larven den Geistern der Verstorbenen geopfert werden. An Ort und Stelle wird entschieden, wann und wo man sich in Hinterhalt legen werde. (( Die Bis-Pfähle, grandiose Schöpfungen der Bis-mam des Küstengebietes, werden beim Bis-Fest vor dem jö vertikal aufgestellt (doch dürfen die sakralen Objekte die profane Erde nicht berühren). Daher die Bezeichnung „Bis-Pfahl“, aber im Grunde handelt es sich um ein „Bis-Boot“ (Fig. 12), dessen etsjo-pok-Vordersteven dermaßen ausgedehnt ist und solch eine große soziale Bedeu ­ tung erlangt hat, daß das eigentliche Boot demge ­ genüber seine Bedeutung verlor. Wie beim Kopf ­ jagdboot sind auch beim Bis-Boot in der Schnitze ­ rei von Feinden getötete Personen wiedergegeben, deren Tod in gleicher Weise gerächt werden soll. Diese Mahnung, der Ra ­ chepflicht zu genügen, und die soziale Bedeutung des Festes, besonders für die Verwandten der erschla ­ genen Personen, sind dar ­ an schuldig, daß man im Bis-Fest ausschließlich ein Totenfest sehen wollte. Da sind wir anderer Mei ­ nung. Das Bis-Boot wird nach dem Fest im sumpfi ­ gen Sagowalde niederge ­ legt. Da soll es in den Sagopalmen neue Kräfte erzeugen, welche später, durch das Essen von Sago, auch den Menschen zugute kommen. Die legendari ­ sche Bis, die weit im Hinterlande (!!) wohnte, soll eine außerordentlich tüchtige Frau gewesen sein, die den Wert der Sagopalmen für die Menschen betont hatte. Ihr Bildnis wurde (zu ihren Lebzeiten) von ihrem Manne aus einem Baumstamm gehauen. So soll der ursprüngliche Bis-Pfahl entstanden sein. Die Mythe von Bis und ihre Assoziation mit Sago und mit einem Pfahl muß später von den Bis-mam des Küstengebietes über ­ nommen worden sein und von ihnen ein eigenes Gepräge bekommen haben. So wie es jetzt ist, hat man im Bis-Fest vor allem ein die Fruchtbarkeit, die Erneuerung fördern- Figur 10. Fragment: Länge 99 cm.