Gyula Ortutay — Budapest Jacob Grimm und die ungarische Folkloristik Lassen Sie mich mit zwei Zitaten beginnen! Szende Riedl schloß seine akademi ­ sche Gedenkrede auf Jacob Grimm mit den folgenden Worten: „Und damit nehme ich Abschied von Jacob Grimm in dem beruhigenden Bewußtsein, daß meine ungarische Heimat auch sich selbst die Ehre gab, als sie Jacob Grimm zum auswärtigen Mitglied der Akademie wählte. Und darum darf ich wohl hoffen, daß der Name dieses Mannes heute nicht zum letzten Mal in unseren heiligen Mauern ausgesprochen wurde, vielmehr wird er noch lange respektvoll erwähnt werden auch in den Zeiten, wenn auf den Plätzen, die heute wir einnehmen, die Söhne anderer Generationen sitzen, und wenn nichts mehr von demjenigen übrig sein wird, der zu den wenigen Glanzpunkten seines Lebens den Augenblick gezählt hat, da ihm die Ehre zuteil wurde, über Jacob Grimm in so erlesenem Kreise sprechen zu dürfen.“ 1 Jänos Arany, neben Sändor Petöfi der größte Dichter der ungarischen nationalen Klassik, schrieb in der Würdigung einer internationalen Volksmärchenausgabe über die Bedeutung der Brüder Grimm: „Die am spätesten die Aufmerksamkeit auf sich lenkten, waren die volkstüm ­ lichen Feen- und Ammenmärchen; und es ist hauptsächlich ein Verdienst der Brüder Grimm, daß ihre Bedeutung gewürdigt und ihre Erforschung zur Wissen ­ schaft erhoben wurde. Durch ihre Entdeckungen wurde es möglich, ein Ammenmärchen aus dem Deutschen bis ins Isländische, aus dem Isländischen ins Zendische oder Sanskritische und von dort bis zu den Papyri der Pyramiden zu verfolgen, so daß es schließlich recht glaubhaft erscheint, daß das Märchen zu allererst in den schattigen Tälern des Imaus-Berges zur Belustigung der Kin ­ der eines arischen Urstammes erzählt wurde.“ 2 Diese beiden Äußerungen bezeugen, daß die Größe und Bedeutung Jacob Grimms oder vielleicht richtiger der Brüder Grimm in unserem Lande früh erkannt und ge ­ würdigt wurden. Aus den Zitaten könnte aber auch geschlossen werden, daß die 1 Szende Riedl: Emldkbeszed Grimm Jakab felett (Gedenkrede über Jacob Grimm). In: Ertekezesek a nyelv ¿s szäptudomänyok köreböl (Abhandlungen aus dem Kreise der Sprach- und Literaturwissenschaft. Des weiteren: Akad. Ert.) Bd. IX/3. (1873), S. 12. 2 Jänos Arany: Összes prözai müvei es müforditasai (Sämtliche Prosawerke und litera ­ rische Übersetzungen). Budapest o. J., S. 817.